Die ewige Stadt Rom ist für viele Kreuzfahrer eine der Highlight-Destinationen im westlichen Mittelmeer. Nichtsdestotrotz liegt die Hauptstadt Italiens nicht direkt am Mittelmeer, weshalb Touristen von der Hafenstadt Civitavecchia aus ihren Ausflug planen müssen. Das die gut 70 Kilometer bis nach Rom eigentlich nur ein Katzensprung sind und eine Tour auf eigene Faust mit der Bahn ohne Probleme möglich ist, wollen wir euch in unserem Ausflugstipp präsentieren.

Unser Video zu unserem Tag in Rom:

→Per Klick auf das folgende Bild gelangst du direkt zum Video auf YouTube:

Schnell und unkompliziert in die ewige Stadt

Wer von dem Kreuzfahrthafen Civitavecchia nach Rom möchte, der muss nicht auf die zumeist teuren Ausflüge der einzelnen Reedereien zurückgreifen. Die beste und zugleich auch günstigste Alternative für einen Ausflug nach Rom stellt die Bahnverbindung dar, mit der ihr direkt in das Herz von Rom gelangt. Von Civitavecchia aus fahren die Züge von Trenitalia im halbstündlichen Takt, sodass ihr eure Tour weitgehend flexibel planen könnt. Dennoch empfehlen wir euch eine möglichst zeitige Fahrt, da ihr so weniger Zeitdruck für eure Erkundungen in Rom habt.

Wir waren zuletzt im Sommer 2017 mit der AIDAperla in Civitavecchia und möchten euch hiermit unsere kleine Tour näherbringen. Direkt an den Kreuzfahrtschiffen holen euch in Civitavecchia Shuttlebusse ab, die euch kostenfrei zu dem Umstiegspunkt “Largo della Place” bringen (Fahrtzeit nur wenige Minuten). Von dort könnt ihr wahlweise zu Fuß oder mit der Buslinie zum Bahnhof der Stadt fahren. Aufgrund der Entfernung würden wir euch eher zu Fahrt mit dem Bus empfehlen, die aktuell 2 Euro pro Kopf zu Buche schlägt.

Am Bahnhof angekommen muss nun noch ein Ticket für die Zugfahrt gelöst werden. Dies könnt ihr in dem Shop oder an einer der Verkaufsmaschinen erledigen. Wir haben für die Hin- und Rückfahrt 11€ pro Person gezahlt und den Zug um 9:58 Uhr genommen. Da die Ticketmaschinen stark überfüllt waren, würden wir hier zu den Damen im Shop raten, da diese quasi im Akkord die Zugtickets an die Touristen ausgegeben haben und wir so nur kurz anstehen mussten. Sind die Tickets gekauft geht es auf Bahngleis 5, von wo aus der Zug in Richtung “Roma Termini” abfährt. Peilt lieber einen der vorderen Waggons an, da die hinteren zumeist sehr stark frequentiert werden und daher überfüllt sind.

Die Fahrtzeit nach Rom dauert mit dem “normalen” Zug rund eine Stunde. Ihr habt hier die Möglichkeit wahlweise an den Stationen “San Pietro” (nahe des Vatikan) oder am Hauptbahnhof “Termini” im Herzen der Stadt auszusteigen. Für uns endete die Fahrt an der Haltestelle „San Pietro“, die sich nur wenige Gehminuten vom Vatikan-Staat befindet.

Unsere Tour durch Rom

Von der Station “San Pietro” sind es zu Fuß gute fünfzehn Minuten bis zum Petersdom und damit einer der größten Sehenswürdigkeiten Roms. Falls eine Besichtigung des Doms gewünscht ist, lohnt sich der vorsorgliche Kauf von Tickets über das Internet, da die Besucherschlangen zumeist nicht gerade kurz ausfallen. Da wir den Petersdom bereits zweimal besichtigt haben, ging es nach einem kurzen Fotostopp weiter in Richtung Engelsburg am Ufer des Tiber. Von der Engelsbrücke aus ging die Tour weiter in Richtung historischem Stadtzentrum zum Pantheon. Die Strecke ist rund 1,5 Kilometer lang und führt euch durch urige Gassen, die viele kleine Läden, Eisdielen und Restaurants bereithalten. Aufgrund der hohen Temperaturen im Sommer haben wir uns auch immer wieder ein leckeres Eis gegönnt.

Am Pantheon angekommen, legten wir zunächst einen Besichtigungsstopp ein. Das Bauwerk ist komplett kostenlos besuchbar. Da nun aber auch langsam unsere Mägen knurrten war eine Mittagspause an der Reihe. Diese legten wir in der Nähe des Pantheons in der Via della Maddalena 16/19, in der Pizzeria „Pummarola & Drink“ ein. Wir zahlten für ein komplettes Menü zu zweit unter 30€ und konnten im Anschluss gestärkt unsere Erkundungen fortsetzen.

Unsere Tour durch Rom.
© Bildquelle: Google Maps

Nach dem leckeren Mittagessen ging es nun weiter durch die Gassen Roms in Richtung Trevibrunnen. Hier herrscht zumeist ein großes Gedränge, sodass ihr euch vor Taschendieben in Acht nehmen solltet. Vergesst zudem den obligatorischen Münzwurf nicht, damit ihr irgendwann wieder nach Rom zurückkehrt! Als letzten Programmpunkt für den heutigen Tag hatten wir uns die Spanische Treppe auserkoren, die unmittelbar an größeren Shoppingstraßen liegt. Da wir allerdings keine Lust auf Shopping hatten, haben wir uns noch ein leckeres Eis gegönnt und uns anschließend aufgrund der Hitze mit dem Taxi für zehn Euro zum Hauptbahnhof Termini fahren lassen. Um 16:13 Uhr ging es dann mit dem Zug zurück in Richtung Civitavecchia ging, wo wir kurz nach um fünf ankamen. Beachtet in Termini, dass die Regionalzüge in Richtung Civitavecchia etwas Abseits an den hinteren Gleisen 25 und 26 abfahren und ihr so ein paar Minuten für den Fußmarsch einplanen müsst. In Civitavecchia angekommen, nahmen wir zunächst den Busshuttle vom Bahnhof zum Umstiegspunkt und von dort dann direkt zurück zum Hafen.

Wenn ihr eure Fahrtzeiten für die Hin- und Rückfahrt vorab planen wollt, empfehlen wir euch die offizielle Seite von Trenitalia. Dadurch könnt ihr unter anderem die Warteschlangen in den Bahnhöfen für die Hin- und Rückfahrt umgehen.

Reiselustig | AIDA Fan | Motorsportbegeistert | Schreiber bei Kreuzfahrt-Trend.de