Im Zuge des Rostock Cruise Festival vom 14. bis 16. September 2018 hatten wir erstmals die Möglichkeit ein Schiff der Norwegian Cruise Line zu besichtigen. Für uns ging es für einen Schiffsrundgang samt Kabinenbesichtigung und Mittagessen an Bord der Norwegian Breakaway. Unsere Impressionen und Eindrücke von der Norwegian Breakaway möchten wir euch an dieser Stelle mitteilen.

Daten und Fakten zur Norwegian Breakaway

Die Norwegian Breakaway gehört zur US-amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line und ist seit April 2013 im Dienst. Gebaut wurde das Schiff in der deutschen Meyerwerft in Papenburg und war bei der Indienststellung sogar das größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff. Mit einer Gesamtlänge von 325,64 Metern und einer Breite von 39,71 Metern ist die Breakaway gleichzeitig das bisher größte Schiff, dass wir bislang besucht haben und übertrumpft damit auch die Maße der AIDAprima und AIDAperla.

Auf 14 Decks bietet die Norwegian Breakaway Platz für etwa 3.900 Passagiere, denen in 17 Restaurants kulinarisch einiges geboten wird. Wer allerdings mehr Wert auf Unterhaltung und Action legt, der ist auf der Breakaway ebenfalls genau richtig. Neben einem Wasserpark, Hochseilgarten und einer Minigolf-Anlage auf dem Außendeck, erwarten euch auch noch eine Kletterwand sowie unzählige andere coole Freizeitbeschäftigungen wie Kegelbahnen, ein Casino, eine Ice-Bar, Arcade-Maschinen und vieles mehr. Der erste Eindruck vom Schiff war jedenfalls überwältigend und verdeutlichte, dass die Norwegian Breakaway ein Schiff für alle Altersklassen ist.

Auch die Gestaltung des Schiffes wirkt mehr als einladend. Der Rumpf des Schiffes wurde von dem Pop-Art-Künstler Peter Max gestaltet und zeigt markante Wahrzeichen von New York City – ein echter Blickfang! Obwohl das Schiff bereits im April 2013 in Dienst gestellt wurde, machen die einzelnen Bereiche des Kreuzers noch immer einen sehr guten Eindruck. Wie uns auch während unseres Besuches versichert wurde, legt NCL einen großen Wert darauf, dass die Flotte stets in einem guten Schuss ist und regelmäßig Erneuerungsarbeiten vorgenommen werden.

Unser Vlog zum Besuch der Norwegian Breakaway:

Mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr direkt zu unserem Vlog auf Youtube.


Unsere Zeit auf der Norwegian Breakaway

Im Kreuzfahrthafen des schönen Seebads Warnemünde erwartete uns die Norwegian Breakaway bereits zu unserem Schiffsbesuch. Zu Beginn unseres Besuches stand allerdings kein Rundgang über das Schiff an, sondern es ging direkt zum Mittagessen. Wir hatten die Möglichkeit im Bedienrestaurant “The Manhattan Room” ein Drei-Gang-Menü im entspannten Ambiente zu genießen und dadurch die Kulinarik an Bord der Norwegian Breakaway kennenzulernen. Zur Auswahl standen sowohl zur Vorspeise als auch beim Hauptgang Alternativmenüs. Janine entschied sich bei der Vorspreise für eine Käse-Kartoffelsuppe mit Crème Fraiche und beim Hauptgang für Rigatoni Primavera mit Pesto und gegrilltem Gemüse. Bei mir gab es die gleiche Vorspeise und als Hauptgang Hähnchen Madeira-Wein-Soße auf einer Pilzsoße mit Risotto. Der Nachtisch bestand aus zwei Schokoladen-Eclairs. Die komplette Menü-Übersicht, haben wir hier für euch:

Insgesamt fanden wir die gebotene Speisequalität gut und sehr schmackhaft.

Abgerundet wurde das Menü dann noch von einer kleinen Tanzshow des Show-Ensembles. Hier konnten wir leider keine Foto- und Videoaufnahmen für euch machen. Eine schöne Idee war die Darbietung dennoch, da das Restaurant sowieso über eine geräumige Tanzfläche verfügt, die so clever genutzt wurde.

Q&A mit dem Kapitän

Im Nachgang zur Essensverpflegung erhielten wir einen ersten kleinen Überblick über das Schiff, bevor es zu einem Treffen mit dem Kapitän der Norwegian Breakaway in der Bibliotheks-Lounge ging. Dort stellte uns der gebürtige Kroate die wichtigsten Fakten zum Schiff vor und beantwortete Fragen der Anwesenden. Nach der netten Smalltalk-Runde ging es dann auf Schiffsbesichtigung. In einer gut zehnköpfigen Gruppe ging es durch die Außen- und Innenbereiche der Norwegian Breakaway, die wir euch folgend vorstellen möchten.


The Haven

Der „The Haven“-Bereich befindet sich auf der Norwegian Breakaway ganz oben auf dem Schiff. Dies ist ein exklusiver Rückzugsort für Gäste der zugehörigen Haven-Kabinen, die nochmals deutlich teurer sind als die „herkömmliche“ Kabinen an Bord. Die Gäste, die diesen Bereich nutzen können, können zudem spezielle Services in Anspruch nehmen. Neben einem Concierge-Service, steht ihnen auch ein exklusives Sonnendeck sowie ein überdachter Entspannungsbereich mit Liegemöglichkeiten und Whirlpools zur Verfügung.  Auch bei den Landgängen genießen die Bewohner dieser Kabinenkategorie diverse Vorzüge. So entfallen beispielsweise Wartezeiten, um einen noch entspannteren Urlaub zu erleben. Neben diesen Vorzügen haben die Bewohner des Haven-Bereiches auch Zugang zu der exklusiven „The Haven Lounge“ und dem „The Haven Restaurant“. Letztere fanden wir sehr ansprechend gestaltet. Vor allem im Restaurant werden euch durch die Glasfront schöne Panoramen eröffnet.

Der „The Haven Courtyard“ mitsamt des angrenzenden Sonnendecks erinnerte uns etwas an die Zusatzbereiche auf anderen Kreuzfahrtschiffen wie der Wellness-Oase an Bord der AIDA-Flotte. Dank eines guten Platzangebotes, haben die Gäste hier sicherlich einen entspannten Aufenthalt, auch wenn bei uns beide Bereiche wohl auch aufgrund des mittelmäßigen Wetters so gut wie gar nicht besucht waren. Ob sich der Aufpreis für die The Haven-Kabinen aufgrund der gebotenen Extras aufrechnet, muss aber letztlich jeder für sich entscheiden. Wir können uns zumindest gut vorstellen, dass man hier einige entspannte Stunden erleben kann.

Das Pooldeck

Im Gegensatz zum „The Haven“ kann das Pooldeck natürlich von allen Gästen der Norwegian Breakaway genutzt werden. Hier wird Action groß geschrieben und vor allem jüngere Gäste und Familien werden hier einige Beschäftigungsmöglichkeiten vorfinden. Neben einem schönen Poolbereich mit Swimming-Pool  und vier Jacuzzis erwartet euch auch ein Rutschpark mit fünf Wasserrutschen. Wer nicht so gern ins kühle Nass möchte, der kann seine Fähigkeiten an einer Kletterwand oder in einem Hochseilgarten unter Beweis stellen. Besonders gut hat uns der Umstand gefallen, dass der Hochseilgarten komplett unter freiem Himmel ist und man so auf dem Meer geniale Ausblicke genießen kann, wobei die Kletterpartien dadurch auch abhängig vom Wetter und den Windbedingungen auf See werden.

Ebenfalls im Sports Complex befindet sich auch eine im maritimen Look gestaltete Minigolf-Anlage und kleine Sportplätze für Basketball und Co. In unseren Augen bietet das Pooldeck der Norwegian Breakaway sowohl für die jüngere als auch ältere Zielgruppe viele tolle Möglichkeiten, um sich den Aufenthalt an Bord zu versüßen.

Die Kabinen

Während unseres Aufenthaltes an Bord der Norwegian Breakaway hatten wir die Möglichkeit mit dem Studio, der Innen– und der Außenkabine drei Kabinentypen zu besichtigen. Dabei stach vor allem das Studio heraus, welches für Alleinreisende gedacht ist und mit einer Größe von 9qm recht kompakt ausfällt. Überraschend groß ist allerdings das Bett in der Kabine, dass mit etwas Kuschelpotenzial auch Platz für zwei Personen zulässt. Man weiß ja nie wen man so während einer Kreuzfahrt kennenlernt, oder? ;)

Passend dazu erhalten die Bewohner der Studio-Kabinen auch Zugang zu der Studio-Lounge. Hier gibt es kostenlose Snacks und die Möglichkeit sich mit anderen Alleinreisenden zu treffen und auszutauschen. Eine nette Idee. Allerding ist diese Lounge im inneren Bereich des Schiffes und bietet keinen Blick auf das Meer, wodurch wir das Ambiente nicht ganz so einladend empfanden.

Die beiden anderen Kabinentypen hielten hingegen keine nennenswerten Überraschungen bereit, wenn man schon einmal auf Kreuzfahrt war. Sowohl die Innen- als auch die Außenkabine boten genug Platz für zwei Personen und vor allem die Bäder haben uns mit vielen Ablagemöglichkeiten gefallen.

Ein paar Impressionen aus den Kabinen erhaltet ihr in folgender Bildergalerie:

Entertainment und mehr!

Die Schiffe von NCL zeichnen sich vor allem durch ein ausgezeichnetes Aufgebot an Unterhaltungsangeboten aus. Nach unserem Besuch der Norwegian Breakaway können wir bestätigen, dass dieses Merkmal auch auf dieses Schiff zutrifft. Neben einem geräumigen Theater, in dem euch zahlreiche aufwändig inszenierte Shows erwarten, gibt es unzählige Bars und gemütliche Ecken auf dem Schiff, in denen ihr den Abend bei einem leckeren Cocktail ausklingen lassen könnt. Apropos Bars: Eine ganz besondere Bar an Bord der Norwegian Breakaway ist die „Ice Bar“, in der euch kühle Drinks in einer sprichwörtlich „coolen“ Atmosphäre erwarten. Wer lieber etwas shoppen möchte, der kann auch über die Shopping-Plaza schlendern und in einem der zahlreichen Stores herumstöbern.


Unser Gesamteindruck

Natürlich fällt es schwer anhand einer Stippvisite ein abschließendes Fazit zu einem Schiff zu treffen, da wir zum einen bei weitem nicht alles auf der Norwegian Breakaway gesehen und ausprobiert haben und zum anderen auch so viele Eindrücke in kurzer Zeit auf uns eingeprasselt sind. Nichtsdestotrotz hat uns der erste Eindruck vom Schiff und der Reederei gut gefallen. Das Design des Schiffes ist elegant gehalten und auch der Zustand der Ausstattung wirkt auch gut fünf Jahre nach Indienststellung immer noch Tip-Top! Sehr gut gefallen hat uns auf der Norwegian Breakaway das abwechslungsreiche Entertainment- und Freizeitangebot. Egal ob im Outdoor- oder im Indoorbereich: Es gibt vieles zu entdecken und erleben. Sei es ein Kletterabenteuer auf dem Außendeck, ein Besuch in der coolen Ice-Bar oder aber ein kurzer Besuch der Einkaufsstraße. Auf der Breakaway werdet ihr sicherlich rund um die Uhr sehr gut unterhalten.

Reiselustig | AIDA Fan | Motorsportbegeistert | Schreiber bei Kreuzfahrt-Trend.de